Familienhunde

Hunde sind bekanntermaßen die besten Freunde des Menschen. Sie spenden nicht nur Gesellschaft und sind süß anzuschauen, sondern begleiten einen treu auf dem Weg durchs Leben. Vor allem Familien genießen es, einen Hund zu ihren Mitgliedern zu zählen. Hunde sind süß, verspielt und vor allem auch für die Sozialisation eines Kinders ein wahrer Segen. Natürlich macht es auch Arbeit, sich um den treuen Vierbeiner zu kümmern, aber ein wahrer Tierliebhaber nimmt diesen Fakt getrost in Kauf. Doch wie wählt man einen Welpen aus? Dieser Artikel stellt vier beliebte Hunderassen für die ganze Familie vor!

Golden Retriever

Wie der Name schon verrät, besitzt der Golden Retriever wunderschönes, goldenes Haar und zählt zu den mittelgroßen Hunden. Er hat ein freundliches und offenes Wesen. Vor allem Familien, die aktiv leben, profitieren von der Agilität und Aufgewecktheit dieses beliebten Familienhundes. Wer gerne in der Natur unterwegs ist und Lust auf ausgedehnte Waldspaziergänge hat, macht mit einem Golden Retriever alles richtig. Golden Retriever sind in der Regel sehr pflegeleicht und offen gegenüber fremden Menschen und anderen Hunden. Daher eignen sie sich perfekt für Familien mit Kindern, die gerne unterwegs sind und dem Hund die volle Möglichkeit bieten, sich zu entfalten.

Beagle

Der Beagle ist ein kleiner, aufgeweckter Hund – eine wahre Frohnatur. Der große Vorteil für Stadtbewohner liegt beim Beagle ganz klar bei seiner Größe und Unkompliziertheit, denn man kann ihn auch unproblematisch in der Stadt halten. Selbstverständlich braucht er genug Auslauf, den genießt er aber auch auf Hundewiesen und braucht keinen riesigen Wald als Auslaufsareal. Da er freundlich mit anderen Hunden umgeht und in der Regel sehr offen, mit niedrigem Aggressionspotenzial, ist, eignet er sich perfekt für eine städtische Familie, die ihm genug Liebe und Aufmerksamkeit schenkt. Er besitzt zudem kaum Wachtrieb und braucht keinen Hundesport, ist also auch sehr gut in einem Miets- oder Mehrfamilienhaus aufgehoben.

Sheltie

Für eher ruhige Familien ist der Sheltie die perfekte Wahl, denn er braucht trotz seiner aufgeweckten Art und Aktivität nicht viel Action. Stattdessen mag er es gerne ruhig und weniger turbulent. Dementsprechend finden mit dem Sheltie Familien mit älteren Kindern, die sich auch an der Erziehung und Auslastung der kleinen Rasse beteiligen möchten, besonders viel Spaß. Der Sheltie kann auch sehr gut im Hundesport aktiv sein und besitzt einen gering ausgeprägten Jagdtrieb. Gegenüber fremden Menschen und anderen Hunden ist er in der Regel zunächst reserviert, taut aber nach einer Weile auf und zeigt sein freundliches, aufgewecktes Wesen.

Labrador

Familien, die gerne aktiv unterwegs sind und einen präsenten Hund möchten, der sie auch mal voller Freude begrüßt und überschwänglich auf die kleinsten Dinge reagiert, werden mit einem Labrador ihren Spaß haben. Diese Rasse ist wegen ihrer offenen und aufgeweckten Art sehr beliebt und benötigt auch genug Aktivität, um ihr ganzes Wesen ausleben zu können. Wer also kein Problem mit langen Waldspaziergängen und einem anschließend nassen Hund hat, wird mit dem Labrador voll auf seine Kosten kommen. Er ist begeisterungsfähig und agil, liebt es, mit seinen Menschen zusammen zu sein und kann sich sehr gut beim Hundesport austoben. Seinen Jagdtrieb kontrolliert man über eine geeignete Erziehung und auch mit kleinen Kindern kommt er sehr gut zurecht.