Britische Hunderassen

Hunderassen gibt es wirklich viele: Jede Rasse bringt einen ganz eigenen Charakter mit und verfügt über typische Eigenschaften. Welche Bedürfnisse der Hund hat oder was das beste Futter für Hunde ist, kann sich also durchaus unterscheiden. Selbstverständlich lässt sich das nicht auf jeden Hund eins zu eins übertragen, denn hier spielt die Sozialisierung und die Erfahrung, die das Tier bereits in seinem Leben machen durfte, eine entscheidende Rolle. Aber auch wie der Hund gezüchtet wurde spielt für sein späteres Verhalten eine Rolle. Dieser Artikel stellt ein paar der beliebtesten britischen Hunderassen vor.

Airedale Terrier

Der Airedale Terrier zählt zu den größten Terriern überhaupt: Mit seinen 58 bis 61 cm Schulterhöhe bei den Rüden und 56 bis 59 cm bei den Hündinnen kann er sich definitiv sehen lassen. Seine Färbung ist rötlich braun mit schwarz und mahagoni bis hin zu goldfarben, teilweise auch durchzeichnet von grau. Der Airedale ist ein wunderbarer Familienhund und besitzt eine Lebenserwartung von bis zu 12 Jahren.

Basset Hound

Der Basset wird bis zu 38 cm hoch, die Hündinnen bis zu 33 cm. Das Gewicht entspricht daher bis zu 27 bzw. 18 Kilogramm. Seine Färbung variiert von bi- und tricolor in schwarz, braun und weiß. Der Basset ist somit recht schmal und klein, seine Haut hängt an manchen Stellen aufgrund der speziellen Züchtung. Früher wurde er oft für die Jagd eingesetzt, mittlerweile eignet er sich aber besser als treues Mitglied einer Familie. Er braucht, trotz seiner Größe, viel Bewegung und sollte daher ausreichend beschäftigt werden, beispielsweise mit langen Spaziergängen durch den Park oder im Wald.

Beagle

Beagle-Rüden werden ca. 40 cm hoch, die Hündinnen erreichen bis zu 33cm. Das Gewicht kann stark variieren, von nur 18 bis zu 27 Kilogramm. Auch schwerere Hunde sind hier möglich. Ursprünglich galt der Beagle als Laufhund, heutzutage ist er besonders bei Familien beliebt. Sein Wesen ist freundlich und aufgeweckt, fremden Menschen und anderen Hunden gegenüber agiert er neugierig und verspielt. Sein Jagdtrieb ist aufgrund seiner Züchtung recht ausgeprägt, kann aber durch liebevolle und geduldige Erziehung und genügend Bewegung regulieren. Der Beagle wird als Hunderasse durch seine unkomplizierte und wenig dominante Art immer beliebter, sei es als Familienhund oder für eine Einzelperson.

Cavalier King Charles Spaniel

Ein kleiner aber treuer Begleiter ist der Cavalier King Charles Spaniel. Diese Rasse wird bis zu 33 cm hoch und bringt gerade einmal 5,5 bis 8,5 Kilogramm auf die Waage. Die Beliebtheit des Spaniels stieg besonders in den letzten Jahren immer weiter an, denn er überzeugt durch seine freundliche und aufgeweckte Art und ist ein sehr treuer und anhänglicher Zeitgenosse, der sich sowohl in eine Familie integrieren oder an eine Einzelperson binden kann. Diese Ambivalenz macht den vergnüglichen King Charles zu einem wahrlich populären Hund, da er zudem auch gut in der Stadt gehalten werden kann. Dennoch benötigt er, wie jeder Hund, genügend Aufmerksamkeit und Bewegung. Hundesport ist hier eine geeignete Methode, um seiner Aktivität gerecht zu werden. Außerdem lässt er sich auch hervorragend durch Denksport und Agility Training beschäftigen, denn der Kleine ist ganz schön auf Trab, wenn man ihm genügend Möglichkeiten bietet.